bookmark_borderNerds Tarnumhang

„Aus Sicht der Kirche wären wir echt DUMM, wenn wir die Nerds nicht einladen würden. Ich habe gerade bei diesen nerdigen Leuten, die sich trauen, im LARP einfach drauf loszuspielen, oder die Pen and Paper anleiten können, immer Leute gefunden, die im Kindergottesdienst Geschichten erzählen können oder im Gottesdienst auch mal ein Theaterstück mitmachen. Wir haben hier Krippenspiele, die den kompletten Weihnachtsgottesdienst tragen, weil die Mitspieler einfach so Bock haben, eine Geschichte zu erzählen.
Und dabei sind die Nerds immer ganz vorne mit dabei.“
Tascha, Gemeindepädagogin

Manchmal kann man zu dem Eindruck kommen, in der Kirche würde es keine Nerds geben. Sie verstecken sich scheinbar unter Harry Potters Tarnumhang, sind fast unsichtbar. Aber was passiert, wenn sie mal ihren Tarnumhang ablegen? Was, wenn sie ihr Nerdsein mal ganz offensiv in die Gemeinde einbringen?
Dann finden sich ganz viele Menschen, die eben auch Nerds sind. Dann gibt es einen LARP-Schwertkampf-Workshop auf der Wiese vor dem Gemeindezentrum. Passionsspiele mit Gewandung und echten Eseln. Dann wird gemeinsam gespielt und über die Lieblingsserien diskutiert. Neue Gemeindegruppen entstehen. Dann gibt es Lagerfeuerabende, bei denen über Gott und Herr der Ringe gesprochen wird. Es gibt Gottesdienste mit ganz neuen Ideen und Formaten. Wenn Nerds sich einbringen, wird das Gemeindeleben bunter, vielfältiger und für mich auch schöner.
Also, liebe Nerds, weg mit dem Tarnumhang, traut euch zur Nerdchurch!
Janna Witpool, Studentin